Sportbefreiung

Was mache ich mit Schmuck im Sportunterricht?
Alle Eltern und auch wir sind um die Gesundheit eines jeden Kindes besorgt. Um Unfälle und Verletzungen zu vermeiden, gibt die Verwaltungsvorschrift unter Punkt 1.3. vor, Schmuck wie Uhren, Ringe und Ketten abzulegen.
Das Abkleben von Ohrringen/ Ohrsteckern hat sich in der Vergangenheit nicht bewährt.
Deshalb haben wir in der Schulkonferenz beschlossen, das Tragen und Abkleben von Ohrschmuck nicht zuzulassen.

Es geht um die Sicherheit Ihres Kindes! Halten Sie Ihr Kind dazu an, auf jeglichen Schmuck an den Sporttagen zu verzichten und diesen zu Hause aufzubewahren.

Was mache ich, wenn ich mein Kind vom Sport befreien möchte?
Unter Punkt 1.4. der Verwaltungsvorschrift ist eindeutig geregelt, dass ein Attest grundsätzlich nur von einem behandelnden Arzt, nicht von den Erziehungsberechigten ausgestellt werden kann. Dies gilt bei Verletzungen, nach überstandener Krankheit ect.
Ist der Lehrer über geminderte Leistungsfähigkeit des Schülers informiert, sollte er den Schüler angemessen körperlich belasten.

Liegt ein ärztliches Attest vor, besteht jedoch Schulpflicht. Das bedeutet für den Schüler die Teilnahme am Unterricht in einer anderen Klasse. Keinesfalls wird in diesem Fall dem Schüler eine Freistellung gewährt!

Gibt es ein Teilattest?
Teilatteste sind denkbar und ziehen nur die Befreiung von dem Attest konkret angegebenen Teilgebiet nach sich (z.B. von Ausdauerläufen bei vorliegendem Asthma).
Diese Handhabung basiert auf der ärztlichen Erkenntnis, dass in vielen Fällen körperlicher Beeinträchtigung eine völlige Ruhestellung eher negative Folgen haben kann, während eine genau dosierte sportliche Betätigung die medizinische Therapie unterstützt. (Verwaltungsvorschrift 1.4.)

Was geschieht, wenn mein Kind keine angemessene Sportkleidung vorweisen kann?
Hat ein Schüler keine sportgerechte Kleidung im Sportunterricht an, stellt dies einen Verstoß gegen die Verwaltungsvorschrift zur Sicherheit im Schulsport, 1. Teil, Punkt 5 dar. Insofern kann ihm der Sportlehrer aus Sicherheitsgründen die Teilnahme am Unterricht verweigern. Der betroffene Schüler kommt für die Dauer des Sportunterrichtes in diesem Falle ebenfalls, wie oben angegeben, der Schulpflicht nach.

Um Verwechslungen oder den Verlust der Sportkleidung zu vermeiden, ist es notwendig, alle Sportsachen einschließlich der Sportschuhe mit dem Namen des Kindes zu versehen.